inquiry@gopus.de

+49(0)5943-914255

Online-Event: „E-Rechnungsverpflichtung auf der Zielgeraden“ am 12. Dezember!

E-Invoicing in Uganda

 

Seit dem 1. Januar 2021 müssen alle Unternehmen in Uganda das EFRIS nutzen, um ausgestellte Rechnungen und Bareinnahmen elektronisch an die URA zu melden.  

 

In Uganda wächst die Bedeutung der Digitalisierung im öffentlichen Sektor kontinuierlich. Sowohl die Regierung als auch die Steuerbehörde (URA) haben Schritte unternommen, um auf die elektronische Rechnungsstellung umzusteigen. Diese Entscheidung beruht auf der Überzeugung, dass herkömmliche Papierrechnungen und Quittungen anfällig für Fälschungen und ungenaue Zahlungen sind. Das zentrale Ziel der ugandischen Regierung besteht darin, die Mehrwertsteuer effizient zu erheben und gleichzeitig die informelle Wirtschaft durch den Übergang zur elektronischen Rechnungsstellung einzudämmen.

 

Anwendbarkeit

Die E-Rechnung deckt verschiedene Transaktionsarten ab, einschließlich Business-to-Business (B2B), Business-to-Consumer (B2C) und Business-to-Government (B2G).

Format

Das Rechnungsformat für alle elektronischen Quittungen und Rechnungen sollen im JSON-Format generiert werden.

Elektronische Signatur

Eine elektronische bzw. digitale Signatur für elektronische Rechnungsstellungen ist verpflichtend. Die Rechnung, die vom EFRIS-System erstellt wird, wird automatisch authentifiziert und signiert, indem Ihre Identifikationsnummern und Anmeldeinformationen verwendet werden.

Funktionsweise der E-Rechnung

  • Im Rahmen des Steuerverfahrensgesetzes von 2014 wurde das landesweite EFRIS-System (Electronic Fiscal Receipting and Invoicing System) eingeführt, bestehend aus drei Hauptkomponenten

    1. E-Rechnungsstellung: Durch Einloggen in die Kundenanwendung im URA-Webportal können elektronische Steuerdokumente sicher und kostenfrei ausgestellt werden. Die Gültigkeit kann durch die URA-Verifizierungs-App oder einen QR-Reader überprüft werden.
    2. Elektronische Finanzinstrumente (EFDs): Dieses System, bestehend aus einem vernetzten Point-of-Sale-System (POS) und einem virtuellen Sales Data Controller (SDC), ermöglicht die Erstellung elektronischer Quittungen und Rechnungen. Es beinhaltet eine geschützte Komponente, die die finanziellen Informationen an das EFRIS-System überträgt. Es erleichtert auch die Suche nach Finanzdaten und die Erstellung von Berichten über Transaktionen.
    3. Elektronische Zapfsäulensteuerungen (EDCs): Diese Komponente ist speziell für die Verwaltung von Kraftstoffen und Tankstellen konzipiert. Spezielle Geräte überwachen und berechnen die Kapazität von Kraftstoffpumpen in Echtzeit und übertragen die Informationen an die EFDs zur sofortigen Erstellung elektronischer Quittungen.

  • Die URA bietet verschiedene Optionen für Steuerzahler, um elektronische Quittungen und Rechnungen zu erstellen:
    1. System-zu-System-Verbindungen für Kunden mit vorhandenen Vertriebssystemen: Integration von Enterprise Resource Planning (ERP) mit EFRIS für die Echtzeitübermittlung von Transaktionsdetails
    2. URA-Webportal: Elektronische Rechnungen und Quittungen können über das Webportal erstellt werden, wobei die TIN und das Passwort erforderlich sind.
    3. Client-Anwendung: Installation einer Software auf den Geräten der Steuerpflichtigen zur Erstellung von elektronischen Quittungen und Rechnungen.
    4. Elektronische Finanzinstrumente (EFDs): Nutzung von EFDs zur einfachen Erstellung elektronischer Quittungen.
    5. USSD-Fast-Codes: Steuerzahler erhalten Codes für die Erstellung von elektronischen Quittungen über Mobiltelefone mittels Unstructured Supplementary Service Data (USSD). 

Weitere Informationen

https://ura.go.ug/en/

______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

GOpus® eInvoice

Unsere GOpus® eInvoice Lösung lässt sich in SAP ERP und SAP S/4HANA integrieren und unterstützt bei der Erstellung von ausgehenden E-Rechnungen in allen internationalen Länderformaten. Auf diese Weise können all Ihre Rechnungsinhalte zwischen verschiedenen internationalen Rechnungsstellern und -empfängern direkt aus ihrem SAP-System heraus erstellt und versendet werden sowie in einem umfassenden Monitoring alle Rechnungsbelege archivieren. Eine Integration in die SAP Module SD, FI, IS-H, IS-U und SAP Service Faktura ist möglich. Weitere Integrationen sind auf Anfrage möglich.

Mehr Informationen zu unserer E-Invoicing Lösung, finden Sie hier ->

Sie haben noch weitere Fragen zu unserer Lösung oder wollen sich tiefergehende Informationen über die E-Invoicing Regelungen in Uganda aneignen?

Wir haben die Guideline zum E-Invoicing in Uganda für Sie auf deutsch übersetzt 

und stehen Ihnen bei weiteren Fragen zu unserer Lösung persönlich zur Seite.

de_DEGerman
E-Invoicing in Uganda